init
Aktion erfolgreich!
Das ist eine Testnachricht
Aktion fehlgeschlagen!
Das ist eine Testnachricht

Die Wirkung und die Entwicklung des Einsatzes von Werbeartikeln

Bereits seit 2006 führt das amerikanische Unternehmen ASI (Advertising Specialty Institute) jedes Jahr eine Studie zum Thema Werbeartikel (in den USA ,,Advertising Specialities" genannt) durch. Die Studie gehört international zu den umfangreichsten ihrer Art. Sie soll die Mitglieder der Organisation mit relevanten Daten zur Wirkung und Effizienz von Werbeartikeln zu versorgen.

Wie und wo wurde untersucht?

Es wurden Onlineinterviews sowie Face2Face-Befragungen durchgeführt. Damit wurde herausgefunden, wie Werbeartikel wahrgenommen werden und ob sie Kaufentscheidungen beeinflussen. Weiterhin wurde die Popularität einzelner Produktgruppen festgestellt und das Preis-/ Leistungsverhältnis verschiedener Produkte, Werbeartikel und anderen Werbemedien miteinander verglichen.

Die Studie ist nicht nur die bislang detaillierteste, sondern auch die internationalste Auflage einer solchen Untersuchung, denn es wurden Werbeartikel-Empfänger weltweit und auf drei Kontinenten befragt: Neben Ergebnissen  den USA und Kanada wurden auch Daten aus Australien und Europa einbezogen.
Insgesamt wurden mehr als 7.000 Erwachsene in 21 Großstädten befragt, dabei wurden auch Unterschiede zwischen Altersgruppen oder Männern und Frauen berücksichtigt.

Was wurde untersucht?

Besonders wichtig für die Messung der Effizienz des Werbemitteleinsatzes sind der Erinnerungswert des Produktes. Eine ähnlich große Rolle spielt die Kundenbindung, auch Loyalität genannt, die durch den Einsatz hervorgerufen wird. Beide Punkte wurden in der vorliegenden Studie untersucht. Dabei wurde differenziert zwischen den Produktgruppen der Werbeartikel.

Welche Ergebnisse liefert die Studie?

Bezüglich des Erinnerungswertes eines Werbeartikels liefert die vorliegende Studie sehr gute Nachrichten: 80% der Befragten erinnern sich an das Unternehmen, das ihnen einen Werbeartikel überreicht hat. In den USA liegt der Wert sogar bei 86%. Die Produktgruppe mit dem höchsten Erinnerungswert (95%) stellen die Textilien dar.
53% der Befragten haben im Durchschnitt nach Erhalt eines Werbeartikels ein positiveres Bild vom werbenden Unternehmen. Bezogen auf das Preis-/ Leistungsverhältnis wurde festegestellt, dass im US-Markt nur Onlinewerbung günstiger ist als der Werbeartikeleinsatz. Somit bieten Werbeartikel ein wirklich gutes Preis-/ Leistungsverhältnis.

Auch die internationalen Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind interessant. Die Länder in denen die meisten Werbeartikel im Einsatz sind, sind bei den Frauen Spanien, mit 9,9 Produkten durchschnittlich und bei den Männern Amerika mit 9,8 Produkten.

In Deutschland hingegen ist der Einsatz von Werbeartikeln ausbaufähig: Frauen besitzen durchschnittlich 7,2, die Herren 7,8 Produkte, damit ist Deutschland das Schlusslicht.
Dies zeigt aber deutlich die Relevanz dieser Artikel und das Wachstumspotenzial, welches dieser Markt bildet.

Durchschnittlich bleiben Werbeartikel weltweit ca. 6,6 Monate im Gebrauch des Empfängers – und gehen zudem häufig durch mehrere Hände. Zwar erklärten 28% der Befragten in Deutschland, sie würden Werbeartikel nach Gebrauch einfach entsorgen, auf der anderen Seite jedoch gaben je nach Region die Hälfte oder mehr der Befragten an, sie würden Werbeartikel an andere Personen weitergeben. Damit wird dann die Werbebotschaft weiter verbreitet.

Die wichtigste Bedingung für den Verbleib eines Produktes beim Empfänger ist seine Nützlichkeit (so 77% der Befragten) gefolgt von seiner Attraktivität.

Werbeartikel sind vielseitig, verweilen lange beim Empfänger, haben eine hohe Reichweite, stiften Sympathie und sind kosteneffizienter als die meisten anderen Werbemedien. Damit bestätigt die ASI Studie andere Untersuchungen der letzten Jahre, die auf nationaler Ebene durchgeführt wurden, wie zum Beispiel die Erkenntnisse des GWW Monitors.

Sind Sie als Unternehmen auf der Suche nach einem besonderen Werbeartikel mit Mehrwert und Nutzen so informieren Sie sich gerne, was BringMeBack für Unternehmen bietet.