init
Aktion erfolgreich!
Das ist eine Testnachricht
Aktion fehlgeschlagen!
Das ist eine Testnachricht

Das Digitaldruckverfahren

Der Digitaldruck steht als Sammelbegriff für eine Gruppe von Druckverfahren, welche ohne Zwischenschritte auskommen. Dies bedeutet, dass anders als beispielsweise beim Siebdruck, kein bestimmtes Werkzeug zum bedrucken des Werbemittels ausgetauscht werden muss. Weiterhin kann beim Digitaldruck jeder Bogen unterschiedlich bedruckt werden. Im Digitaldruck gibt es zwei Verfahren, der Tintenstrahldruck und der Laserdruck. Vor allem Kataloge, Broschüren, Etikette und Verpackungen werden mittels des Digitaldrucks hergestellt.

Die technische Funktionsweise des Digitaldrucks

Bei diesem Verfahren wird das Druckbild direkt vom Computer in eine Druckmaschine übertragen. Dieser Prozess erfolgt rein digital ohne dass eine statistische Druckform benutzt wird. Das Digitaldruckverfahren besitzt die Fähigkeit von Seite zu Seite unterschiedliche Druckbilder zu erzeugen.

Der Tintenstrahldruck

Beim Tintenstrahldruck werden die Tintenstrahldüsen mit Hilfe der digitalen Daten gesteuert. Tintentröpfchen werden direkt auf das Druckpapier aufgesprüht und erzeugen somit direkt, ohne Zwischenschritte, das Druckbild. Mittels dieser Technologie lassen sich sehr breite Flächen bedrucken. Die Länge des Druckergebnisses ist lediglich durch die Papierlänge begrenzt. Die Produktionsgeschwindigkeit des Tintenstrahldrucks ist begrenzt, die Druckauflösung- und Qualität jedoch außerordentlich hoch.

Der Laserdruck

Im Gegensatz zum Tintenstrahldruck ist der Laserdruck ein indirektes Druckverfahren. Hierbei gelangen die Tonerpartikel erst nach einer Reihe von unterschiedlichen Prozessen auf das Empfangsmedium. Bei einem Farbdruck müssen diese Prozesse sogar mehrmals verschiedene Situationen durchlaufen, damit alle Farbkomponenten gedruckt werden.

Digitaldruck im Bereich der Werbemittel

Im Bereich der Werbemittel werden vor allem Kataloge, Point-of-Sale-Mailings und Etiketten mittels des Digitaldrucks gedruckt. Insbesondere Streuartikel, welche für einen bestimmten Anlass benötigt werden, bilden ein sehr starkes Segment. Mit dem Digitaldruck kann jegliche Art von Papier bedruckt werden, dessen Oberfläche glatt und eben ist. Werbeartikel, welche mit diesem Druckverfahren bedruckt werden können, sind beispielsweise Kalender, Schreibtischunterlagen, Verpackungen und Etiketten. Als Beispiel sind hier die Aufkleber-Sets von BringMeBack zu nennen, welche mittels des Digitaldrucks bedruckt werden und durch einen besonderen Laminatüberzug, äußerst resistent sind.

BringMeBack Aufkleber-Set mit DIgitaldruck anhand des Werbemittelbeispiels der Sparkasse

Kosten des Digitaldrucks

Der digitale Druck ist für kleinere Auflagenzahlen sehr kostengünstig. Personalisierte Drucke, wie beispielsweise die Aufkleber von BringMeBack, sind wirtschaftlich überhaupt nur im Digitaldruck möglich. Dadurch, dass keine speziellen Werkzeuge angefertigt werden müssen, wie zum Beispiel bei dem Siebdruck oder Tampondruck, entstehen geringe bzw. keine Vordruckkosten. Im Gegensatz zu anderen Druckverfahren, ist es beim Digitaldruck egal, ob man ein-, zwei-, drei- oder –vierfarbig druckt, da wie bereits erwähnt, keine speziellen Werkezeuge für jede Farbe verwendet werden müssen.

Vor- und Nachteile des Digitaldrucks

Vorteile des Digitaldrucks:

  • Hohe Personalisierbarkeit der Drucke
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Geringe Kosten bei geringer Auflage
  • Geringe Produktionszeiten

Nachteile des Digitaldrucks:

  • Teilweise geringere Qualität des Drucks als bei anderen Druckverfahren
  • Bei größeren Auflagen können andere Druckverfahren wirtschaftlicher sein
Die Schlüsselanhänger von BringMeBack werden mit dem Untereloxal-Digitaldruck bedruckt.

Farbmöglichkeiten des Digitaldrucks

Bei der Bestellung der Werbemittel, sollte man unbedingt auf den geforderten Farbraum achten. Denn liefert man den falschen Farbraum, wird das endgültige Ergebnis meist anders, als man sich das vorgestellt hat, da die Farben oft schwächer werden als gedacht. Die meisten Werbemittelshops verwenden den Farbraum CMYK. Die beste Lösung ist, damit das Endprodukt den eigenen Vorstellungen entspricht, beim entsprechenden Werbemittelshop nachzufragen, welcher Farbraum verwendet wird und sich beraten zu lassen.